Das Programm

Programm-Phase 1

web_unterricht_59

Wie sehen die Studieninhalte aus?

In der ersten Phase vermitteln wir den Teilnehmern wirtschaftliche und unternehmerische Grundlagen, Werte und Schlüsselkompetenzen. Die Teilnehmer profitieren von einem umfassenden Persönlichkeitstraining.

Welche praktischen Übungen gehören zum Programm?

Schreiben eines Geschäftsplans (Businessplans): Wie setzen unsere Teilnehmer ihre Geschäftsidee in die Tat um? Genau diese Frage beantworten sie in ihrem Geschäftsplan bzw. Businessplan. Darin beschreiben die Teilnehmer, was sie vorhaben und was sie tun müssen, damit ihr Gründungsvorhaben gelingt. In den Seminaren entstehen ausgefeilte Business-Ideen, die in der freien Wirtschaft realisiert werden können – und hier eine echte Chance haben.

Allerdings halten wir es für wichtig, sich nicht allein auf die Frage „Wie kann ich Geld verdienen?“ zu konzen­trieren. Deswegen bieten wir ein umfassendes Persönlichkeitstraining an. Persönlichkeit besitzen heißt: „Ein mit stark ausgeprägter Individualität ausgestatteter Mensch zu sein, der diese Individualität positiv für sich und sein Umfeld einzusetzen weiß!“

Eine sozial und wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmerpersönlichkeit zeichnet sich u. a. aus durch:

  1. Flexible Denkmuster und Einstellungen
  2. Gesunden Selbstwert
  3. Übernimmt Verantwortung

Zum Persönlichkeitstraining gehören Workshops in folgenden Bereichen:

  1. Visionsfindung in der Gruppe
  2. Stolpersteine und deren Auflösung
  3. Umgang mit Widerständen und Motivation
  4. Das „Hamsterrad“ und dessen Auflösung
  5. Gruppendynamik und Führung
  6. Vom Pleitevermeiden und -überwinden

Externe Veranstaltungen:
Wir führen sieben Kernveranstaltungen mit Personen aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft durch. Ziel ist es, jeden Teilnehmer während des 20-wöchigen Kursprogramms mit einer größeren Anzahl von Unternehmern und Führungskräften in Kontakt zu bringen. Dadurch erhalten sie wichtiges Feedback zu den Businessplänen und profitieren von erstklassigen Kontakten für die Zeit nach der Entlassung. Auch ihre zukünftigen Mentoren lernen sie dabei kennen.

  1. Ideenpräsentation (23.02.2017)
  2. Businessplan-Workshop I und II (20.02. und 21.02.2017)
  3. Vertriebstraining (06.04.2017)
  4. Bewerbungstraining (27.04.2017)
  5. Mentoren-Matching (11.05.2017)
  6. Businessplan-Wettbewerb und Abschlussveranstaltung (08.06.2017)

015

Wie werden die Teilnehmer technisch/beratend unterstützt?

Ihren Businessplan schreiben die Teilnehmer auf einem Laptop. Da sie im Gefängnis über keinen Internet-Zugang verfügen, werden sie von ehrenamtlich tätigen Studenten der Münchener Hochschulen, unseren sogenannten Businessplan-Beratern, unterstützt. Diese führen Internet-Recherchen für die Teilnehmer und Korrekturläufe durch, sodass sie ihren Plan realistischer und machbarer entwerfen können (mehr Infos unter www.leonhard.eu/businessplan-berater).

Welchen Abschluss erhalten die Teilnehmer?

Leonhard ist ein sogenannter Zertifikatslehrgang der Steinbeis- Hochschule Berlin. Am Ende des 20-wöchigen Unterrichts legen die Teilnehmer die Prüfung zum „Innovation & Business Creation Specialist“ ab. Darauf können sie dann mit einem Bachelor of Arts (B.A.)-Studium aufbauen.

Was ist im letzten Kurs passiert? Lesen Sie hier die Tagebucheinträge von Steffen S.


Die Programm-Phase 2

Wie werden die Teilnehmer nach der Entlassung von Leonhard begleitet?

Der Tag X ist da. Auf die ehemaligen Strafgefangenen wartet ein neues Leben – privat, wie auch beruflich. Doch wer der Strafanstalt den Rücken kehrt, vor dem türmen sich selbstverständlich auch eine Menge Fragen auf. Unsicherheit macht sich breit und erfahrungsgemäß gibt es eine Vielzahl an Anlaufschwierigkeiten, die es zu bewältigen gilt. Deshalb arbeiten wir mit etablierten Einrichtungen zur sozialen Wiedereingliederung zusammen. Gemeinsam mit diesen Institutionen unterstützen wir unsere Teilnehmer nach ihrer Entlassung. Wir vermitteln ihnen Unterbringungsmöglichkeiten, sorgen für eine Schuldnerberatung, sozialtherapeutische Angebote sowie bei Bedarf eine Suchtberatung.

Jeder Leonhard-Absolvent erhält einen festen Ansprechpartner, der ihn ganz individuell berät, betreut und bei Schwierigkeiten zur Seite steht. Absolventen, die sich nicht selbstständig machen möchten, sondern lieber in ein festes Angestelltenverhältnis übergehen wollen, werden von uns auch dabei unterstützt. Zum einen durchlaufen wir mit ihnen ein intensives Bewerbungstraining während des Unterrichts im Gefängnis. Auch ein professionelles Anschreiben und ein Lebenslauf werden gemeinsam verfasst. Zum anderen stellen wir schon während des Gefängnisaufenthalts wichtige Kontakte zu Führungskräften aus der Wirtschaft her, die sich im Rahmen der Netzwerk-Veranstaltungen im Gefängnis für das Leonhard-Programm interessieren und einsetzen. Das hat den großen Vorteil, dass unsere Teilnehmer diese Kontakte direkt nach ihrer Entlassung für ihre Arbeitsplatzsuche nutzen können.

web_unterricht_69

Wie werden die Teilnehmer im Rahmen ihrer Unternehmensgründung von Leonhard begleitet?

Ob unsere Teilnehmer nach ihrer Entlassung tatsächlich ein Unternehmen gründen, ist zunächst zweitrangig. Im Vordergrund steht während des gesamten Leonhard-Programms eins: Nämlich die Beschäftigungschancen der Teilnehmer, als unternehmerisch denkende und handelnde Angestellte, zu verbessern. Wer sich entschließt, ein eigenes Unternehmen zu gründen, wird dabei selbstverständlich auch begleitet.

Das Leonhard-Mentoring-Programm

Initiative, Motivation und verantwortungsbewusstes Verhalten sind die Voraussetzung, um im Anschluss an das Business-Training in das Leonhard-Mentoring-Programm aufgenommen zu werden. Das bedeutet, dass wir aus dem Leonhard-Unterstützer-Netzwerk einen Mentor für jeden Teilnehmer suchen, der erstens zu ihm und seinem Beruf passt und zweitens dem Teilnehmer bei seiner weiteren Entwicklung helfen kann. Geplant ist, dass sich Leonhard-Teilnehmer und Mentor alle drei bis vier Wochen treffen.
Unsere Mentoren sind Unternehmer und Führungskräfte aus der Wirtschaft. Sie übernehmen eine Vorbildfunktion im Hinblick auf verantwortliches Verhalten und werden die Teilnehmer in folgenden Bereichen unterstützen:

  • allgemeine Führung, damit sich unsere Absolventen leichter in der Gesellschaft zurechtfinden
  • Unterstützung bei der Entwicklung der beruflichen Karriere
  • Kontaktvermittlung zu anderen Führungskräften
  • Unterstützung beim Aufbau und bei der Entwicklung eines eigenen kleinen Unternehmens

Wollen Sie Mentor werden? Mehr Infos finden Sie unter http://www.leonhard.eu/helfen-sie-mit/

Ein Spendenaufruf von Altruja